Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

Alex hat die Annalen der pfingstAKADEMIE durchstöbert, um einen Überblick zu den letzten 20 Jahren zu geben. Über den Wandel, der in den letzten 10 Jahren passiert ist. Und warum die pfingstAKADEMIE, die ist, die sie heute ist.

Von Alex, 18, hat trotz Corona immer noch sehr viel Spaß an seinem Ehrenamt.

Im Laufe der Zeit ist viel passiert und es hat sich einiges verändert, hier bei der pfingstAKADEMIE vom wannseeFORUM. Doch eines ist gleichgeblieben: die Qualität. Das lässt sich auch am ersten Eindruck von Finn erkennen, dessen erste pA im Jahre 2013 zum Thema „Stadt, Land, Zukunftsträume“ stattgefunden hat: „Es ist einfach spannend zu sehen, wenn man sonst nur Schulklassen betreut, die ja da sein müssen im Gegensatz zu so vielen jungen interessierten Leuten, welche aus purer Lust da sind.“ Auch die zum ersten Mal anwesende Giuliana von der Stadtschüler*innenvertretung München hat einen großartigen ersten Eindruck: „Es ist spannend junge Menschen aus ganz Deutschland und aus den verschiedensten Vereinen kennen zu lernen.“ Damit hatte sie nicht gerechnet.

Doch was sich ändert, sind die Teilnehmenden. Jedes Jahr gibt es die Stammgäste und doch auch neue Leute, die sich von der pA inspirieren lassen wollen. Die Themen der pA sind sehr vielfältig und beschäftigen sich stets mit aktuellen Themen aus Politik und Gesellschaft. Von Frauenwahlrecht (2018) über Zukunftsvisionen (2015) bis hin zu (fallenden) Mauern (2019) – spannend ist es dabei jedes Jahr. Dass die die Teilnehmenden der pA so vielfältig sind liegt unter anderem daran, dass es einen stetigen Wandel der Partner*innen der pA gibt. Es ist wichtig neue Partner*innen mit ins Boot zu holen, aber auch die langjährigen Partner*innen nicht zu vernachlässigen. Dadurch ist Diversität gegeben.

Und in Zukunft? Die Idee ist, in den nächsten Jahren noch ein wenig mehr den Fokus auf europäische Partner*innen zu legen. Die pfingstAkademie hat weiterhin große Visionen, welche umgesetzt werden wollen. Dabei wünschen wir ihr für die nächsten 20 Jahre viel Erfolg und dass die pA die Aufmerksamkeit bekommt, die sie verdient hat.