Samstag: Thementag

Hier findest du regelmäßige Updates zu den Themengruppen, Inhalten und den Referent*innen. Stay tuned!

Am Thementag geht es darum, sich in Kleingruppen mit Teilaspekten und einzelnen Themenfeldern zu dem übergeordetem Themas auseinander zu setzen, der Einstiegsvortrag und die Fishbowldikussion für alle rahmen dabei das Programm.

Ablauf Thementag:

Ab 08:00 Uhr: Frühstück

09:30 Uhr: Plenum

10:00 Uhr: Einstiegsvortrag*

11:00 Uhr: Arbeit in den Themengruppen:

A) Klimaschutz für Profis!*

B) Gleichberechtigung für Alle!*

C) Rechtsextremismus für die Tonne!*

D) Protestieren für den Systemwandel!

12:30 Uhr: Mittagspause

14:30 Uhr: Fortsetzung Arbeit in den Themengruppen

16:00 Uhr: Kaffeepause

16:30 Uhr: Fishbowl-Diskussion*

18:00 Uhr: Abendessen

20:00 Uhr: Abendprogramm*

*zur Zeit noch in Planung

Einstiegsvortrag:

Themengruppen #wsfPA20:

A) Klimaschutz für Profis!

„Klimaschutz ist was für Profis – nicht für Kids auf der Straße“ findet Christian Lindner von der FDP.

„Klimaschutz ist was für Alle – auch für Profis auf der Straße“ finden wir.

Deshalb werden wir uns in dieser Themengruppe mit professionellen Fragen und Antworten rund um Klimaprotest, Klimaschutz und Klimapolitik beschäftigen. Wie kann Klimaschutz inklusiv gestaltet werden? Wie lassen sich Klima Aktivismus und politische Teilhabe mit neuen/alten politischen Herausforderungen vereinbaren? Welche gesellschaftlichen Phänomene zeigen sich im aktuellen Diskurs- Wie lässt sich Klimaschutz in Zukunft wirksamer gestalten?

B) Gleichberechtigung für Alle!

Ausgehend von der Gleichheit aller Menschen und einer unbedingt menschenrechtsorientierten Haltung wollen wir uns mit Grundlegenden Aspekten des sozialen Protestes beschäftigen. Hinreichende Ereignisse wie die Stonewall Proteste 1969 und Aufstreben weltweiter LGBT Bewegungen sowie die historischen Errungenschaften feministischer Akteur*innen sollen dabei im Fokus einer Auseinandersetzung stehen um einen Bezug zur sog. „Genderdebatte“, Intersektionalitäten und Relevanz kritischer Weiß-seins-Forschung leichter zugänglich zu machen.

C) Rechtsextremismus für die Tonne!

Proteste gegen Rechtsextremismus und jegliche Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Zum Umgang mit Rechten Mobilisierung, Rechten Terror und der Frage:

„Mit rechten Reden!?“ – wie lassen sich Protest und Widerstand Heute zukunftswirksam gestalten?

D) Protest für den Systemwandel – ja, wofür eigentlich?

Mit Benedict Lang

System change, not climate change!” In diesem Workshop wollen wir uns anschauen, wie unterschiedliche Protestbewegungen zusammenhängen, die gegen “das System” protestieren und uns überlegen. Wir stellen nicht nur die Systemfrage, sondern beschäftigen uns mit alternativen Wirtschafts- und Gesellschaftsformen und überlegen gemeinsam wie wir dort eigentlich hinkommen. Reform oder Revolution, das ist hier die Frage!

Fishbowl-Diskussion: 

Protest!…statt Politikverdruss!?

Wo kommt der Protest her?

Wie lange bleibt er?

Wie wirksam ist er?

Wer protestiert überhaupt/ wer nicht?

Protest = Repolitisierung?

Welche Auswirkungen hat der Protest auf das parlamentarische System/ Parteien/ Wahlen? 

Abendprogramm: