Feminismus – ein (Er-)Klärungsversuch

Was genau ist jetzte eigentlich Feminismus? Diese Frage ist immer wieder in den Workshops und Sessions der Pfingstakademie aufgekommen. Eine Antwort auf diese simple Frage ist wirklich nicht leicht – ist sie überhaupt möglich? Franziska geht dieser Frage nach…

Von Franziska (Feminismus ist für mich eine Bewegung, die sich durch die gesammte Gesellschaft zieht. Es ist für mich der Kampf um Gleichberechtigung aller Menschen und deshalb sollte die Bewegung selbst so bunt wein, wie es nur geht!)

Für mich ist Feminismus der Kampf für Gleichberechtigung. Für die Gleichberechtigung aller Menschen – ungeachtet ihrer äußeren, oft zugeschriebenen Merkmale, wie Geschlecht, Religion, Hautfarbe oder sexuelle Orientierung. Es geht für mich im Feminismus um Menschenrechte, um Vielfalt, um eine Welt der Menschen auf Augenhöhe.

Doch das ist nicht DIE Definition von Feminismus.Denn DIE Definition von Feminismus gibt es nicht – das ist zumindest meine Meinung. Jede*r Feminist*in, die ich bisher getroffen habe, hatte eine andere Vorstellung davon, was es bedeutet, Feminist*in zu sein oder feministisch zu handeln.

Und das ist auch gut so. Letztenendes tut es nicht viel zur Sache, welche Vorstellung sich GENAU hinter meinem feministischen Engagement verbirgt. Oder hinter deinem. Hinter unserem. Wir streben alle nach dem Ziel: Die Welt für Vielfalt zugänglicher machen. Für Frauen. Für Lebenskonzepte. Für Menschen.Das ist es, was uns verbindet und worauf man sich besinnen kann.

Die eine sieht vielleicht mehr die Rechte von Frauen in der Arbeitswelt als zentraleren Aspekt von Feminismus an, während der nächste sagt, dass auch die Rechte Homosexueller für ihn unter Feminismus fallen. Wieder ein anderer Mensch sieht in Feminismus ein gesellschaftliches und allumfassendes Problem. Und das sind lang nicht alle Möglichkeiten.

Doch wie gesagt: Das ist nicht schlimm. Wir streben nach Vielfalt, nach Gleichberechtigung und sind darin vereint. Ist es deshalb nicht sinnvoller, nicht immer zu fragen: Wie definierst du Feminismus? Was bedeutet es für dich? Und stattdessen herauszufinden, wie wir gemeinsam aktiv werden können? Wie wir gemeinsam unsere Ideen – so vielfältig sie sein mögen – mit lauter Stimme hörbar machen können? Schließlich geht es doch allen Feminist*innen darum, dass Menschen nicht mehr unter ihren Möglichkeiten bleiben.

Strukturelle Gewalt verhindert, dass Frauen (oder auch andere Personengruppen) ihre Potenziale voll ausschöpfen können. Es existieren Barrieren, die klare Hindernisse für Handlungen und Entwicklungen darstellen und dadurch gleichberechtigtes Leben verhindern.

Gegen diese Barrieren gilt es anzukämpfen. Diese strukturellen Begebenheiten müssen angepasst werden, um es allen Menschen zu ermöglichen, die Potenziale auszuschöpfen, die sie ausschöpfen möchten. Diese Potenziale werden auch durch andere Probleme unterdrückt, gegen die Feminist*innen völlig unabhängig von ihrer genauen Definition von Feminismus vorgehen können und sollten. Gegen viele Dinge sind wir vereint.

Gegen Diskriminierung.
Gegen Sexismus.
Gegen traditionelle, eindimensionale Familienkonzepte.
Gegen das permanente Normalisieren bestimmter Standards.
Gegen die (Neue) Rechte.
Gegen Rassismus.

 

Titelbild: Gegner des Frauenwahlrechts in den USA. Quelle: Wikipedia, gemeinfrei