Krise oder dum?

Habt ihr euch schon mal gefragt, was denn genau eine Krise ist? Oder euch gewundert, wie dumm manche Weltgeschehnisse und Situationen sein können? Wir waren uns nicht sicher und haben deswegen euch gefragt ‘Krise oder dum?’!

Von Lisa und Jules, die finden, dass das wanseeFORUM ganz dringend eine Sauna mit Schwimmbad braucht.

 

[1] Situation ‘Ein ehemaliger Reality-TV Star kommt an die Weltmacht.’

Wir sind zu dieser Veranstaltung gefahren, ohne direkt zu wissen, was eine Krise ausmacht oder was entscheidend ist, damit aus einer dummen Lage eine Krise wird. Jeder hat eine eigene vage Vorstellung davon. Deswegen haben wir unsere Mitmenschen auf der Pfingstakademie befragt, was nun eine Krise ist…oder auch nicht ist.

Einige sind sehr leichthändig mit dem Wort Krise umgegangen. Andere haben sich geweigert, überhaupt zwischen nur zwei Kategorien wählen zu können oder eine dritte Option verlangt. Wir haben ‘Krise oder dum’ gespielt und die Teilnehmenden sowie die Organisator*innen nach ihren persönlichen Einschätzungen diverser Situationen befragt. Jede Situation konnte als „Krise“ betitelt oder einfach nur „dum“ (wie dumm, bloß mit einem m) genannt werden.

[2] Situation ‘Donald Trump ist Präsident der Vereinigten Staaten geworden.’

Was ist eine Krise? Eine Eskalation, der Höhepunkt eines Konfliktes, der Moment, in dem sich alles wendet oder entscheidet? Solche Situationen sind meistens bewegend und beeinflussend zugleich, doch tangieren uns viele nach einiger Zeit nur noch kaum oder verschwinden aus dem Blickfeld. Die Aktualität einer Krise ist entscheidend. Jüngere Befragte, die einen bestimmten Konflikt nicht miterlebt haben, empfinden die Situationen demnach weniger akut und schlimm.

Aktuelle Geschehnisse, wie die US-Präsidentschaftswahl, stehen dementsprechend weit im Vordergrund der Berichterstattung und sind präsent in unseren Köpfen. Bei dieser ‘Situation’ in unserem Spiel hat jeder schnell reagiert und im Grunde schon eine eigene vorgefertigte Meinung gehabt.

[3] Situation ‘Die Finanzkrise.’

[4] Situation ‘Banken verzocken sich am Immobilienmarkt. Steuerzahler*innen müssen einspringen.’

Auf der anderen Seite haben wir die Finanzkrise. Eine Krise, verjährt, die auf Millionen von Menschen Einfluss genommen hat. Leben und Träume zerstört hat. Unsere Umfrage hat gezeigt: Mehr Personen betitelten die Umschreibung der Geschehnisse als Krise als die Finanzkrise selber (Vgl. [3] und [4]). Aber warum ist die Beschreibung eines Teiles der Finanzkrise mehr Krise als die Krise selbst? Beeinflusst das Alter unserer – doch jungen – Befragten das Ergebnis? Die Finanzkrise hatte ihren Super Gau im Jahre 2007, das ist nun 10 Jahre her. Waren wir alle zu jung damals oder haben es bewusst an uns vorbeigehen lassen? Wenige haben erkannt, dass beide Situationen dasselbe darstellen. Die Beschreibung der Finanzkrise hat jedoch mehr Personen überzeugt. Ist daraus zu folgern, dass viele nicht einmal den Verlauf der Finanzkrise kannten?

[5] Situation ‘Du bist 15 und ihr erwartet ein Kind.’

Auch Situationen, die einen persönlichen Notstand dargestellt haben, waren für die Teilnehmenden schwieriger zu beantworten. Die persönliche Komponente hat das Problem realer und greifbarer gemacht. Die mögliche Krise würde dann nur den Betroffenen selber tangieren und nicht die Umstehenden. Der Schaden ist theoretisch minimal gehalten, jedoch von gravierendem Ausmaß für die Betroffenen.

[6] Situation ‘Es gibt keine Gleichgeschlechtlichen Ehen in Deutschland.’

Persönliche Krise, finanzielle Krise, wirtschaftliche Krise, Weltkrise, politische Krise, gesellschaftliche Krise… Man nehme ein Adjektiv und stelle es vor das Wort Krise. Sie sind in jeder Form in unserem Leben vertreten.

Zuletzt stellen wir uns die Frage: Sind Krisen Zeichen für einen Neuanfang? Ein Ausblick in eine positiv verbesserte Welt? Sind Krisen einfach nötig, um in unserer Gesellschaft voran zu kommen? Um Veränderung zu schaffen? Sollten wir uns schon auf die nächste Krise freuen?

[7] Situation ‘Du wachst auf und weißt nicht wer die Person links von dir ist….und auch rechts.’

Alle Diagramme selbstgemalt von Jules. Titelbild Official White House Photo by Andrea Hank.